DDR-Geschichte in der ehemaligen Parteischule in Erfurt erleben

Die ehemalige SED-Bezirksparteischule "Ernst Thälmann" wurde von einem Architektenkollektiv des ehemaligen Wohnbaukombinats entwickelt. Die Architekten Heinz Gebauer, Walter Schönfelder, Erich Neumann und Gottfried Mempel entwarfen den Schulkomplex mit Internat. Frau Hannelore Henze war für die Freiraumgestaltung verantwortlich.

Der vierflügelige, in sich geschlossene Komplex wurde zwischen 1969 bis 1972 errichtet und ist mit seinen monolitihschen Baukörpern ein typisches Beispiel für die DDR-Architektur der 1970er Jahre, auch wenn diese Baukörperanordnung in der ehemaligen DDR nicht oft verwirklicht wurde. Ähnliche Kombinationen wurden unter anderem in Schleusingen und Rostock gebaut.

Alle anderen ehemaligen Parteischulen haben nach 1990 tiefgreifende Veränderungen derart erfahren, dass sie in ihrer ursprünglichen Form nicht mehr erlebbar sind.

Da hingegen der bauliche Zustand der ehemligen Erfurter Bezirksparteischule in seiner ursprünglichen Form noch erhalten ist und zwischenzeitlich die Mehrheit bedeutender Bauten aus der ehemaligen DDR-Vergangeheit nicht mehr existent sind, wurde der Komplex 2008 in das Denkmalbuch des Freistaates Thüringen eingetragen.